Werner Raditschnig – Komponist und Klangkünstler

Welcome to my s(a)ite – Werner Raditschnig ist Komponist und Klangkünstler aus Salzburg. Er lebt und arbeitet in Salzburg.

Zeitachsen Organum 2019 Konzert 6

KLANGRAUM KOLLEGIENKIRCHE  

Donnerstag, 24. Oktober 2019, 20.00 Uhr

Als Gast im Klangraum Zsigmond Szathmáry, Organist und Komponist.

Zsigmond Szathmary:

 „Klangmaterialitäten“ (Komprovisation) Orgel solo

Im herkömmlichen Sinne versteht man unter  Improvisation einen durch Spontaneität bestimmten musikalischen Verlauf, in dem sich der Spieler fantasievoll treiben lässt.

In der gebundenen Improvisation wird auf einem vorher schon erprobten und teilweise festgelegten Weg die Struktur und die zeitliche Dehnung unter neuer Perspektive „interpretiert“. Der Spieler hält sich dabei an gewisse vorgegebene Routen.

Szathmary/Raditschnig/Knaust

„Resonanz und Vibration“ (Konfrontationen für 3 Spieler)

In dem für die Kollegienkirche konzipierten musikalischen Prozess kommunizieren 3 Spieler mittels ihrer spezifischen Klangquellen und entwickeln dabei in der einzigartigen Akustik der Kollegienkirche eine konzertante Raumklang-Installation.

Der Dialog von unterschiedlichen Tonerzeugern, wie Orgel, präparierten gesampelten Holzorgelpfeifen, Eisenstiften mit Resonanzkörpern, Metallsaiten und elektronische Modulationen, verwebt sich allmählich zu einem Klangband in Flächenform,  in welcher die einzelnen Klangquellen in der räumlichen Gesamtheit als Resonanz und Vibration aufgehen.

Die Personen:

Zsigmond Szathmáry –  wird in der Presse und unter Musikologen als „Magier der Klänge“ bezeichnet. Er gilt als der Doyen der neuen Orgelmusik, kommt er doch auch aus dem Kreis der Kölner und Darmstädter Gruppierungen. Speziell aus der Epoche zwischen 1963 – 1967, bezog er seine künstlerischen und kompositorischen Impulse, eine Zeit die in der Musik die meisten und extremsten Neuerungen und Ideen in Bezug auf musikalische Produktion (Klang, Struktur, Zugang etc.) hervorgebracht hat.

Nimmt man die Orgelstücke der letzten Jahre, so suggeriert sein Umgang mit der Klangmaterie einen stark emotionalen Aspekt, der sich in Titeln wie: „Feuertaufe“, „Moving colours“ „Leichte Brise – großer Orkan“,  „Mors et vita“, niederschlägt..

Als Komponist verfolgt Szathmáry einen undogmatischen Pluralismus in der Anwendung zeitgenössischer Kompositionsverfahren. Er legt dabei besonderen Wert darauf, instrumentale Klangfarben durch den Einsatz ungewöhnlicher Spieltechniken zu erreichen.

Hans Josef Knaust  – Organist, ausgebildet bei Zsigmond Szathmáry mit entscheidenden Impulsen für die Interpretation avantgardistischer Orgelmusik. Weiterbildung auch bei Ambré Isoir in französischer Orgeltradition der Romantik und klassischer Moderne (O. Messiaen). In letzter Zeit auch als Dirigent tätig.

Werner Raditschnig – Komponist und Klangkünstler, Klangaktionen vorwiegend mit experimentellem Instrumentarium und elektroakustischen Techniken in eigenen Präsentationen