Werner Raditschnig – Komponist und Klangkünstler

Welcome to my s(a)ite – Werner Raditschnig ist Komponist und Klangkünstler aus Salzburg. Er lebt und arbeitet in Salzburg.

KLANGRAUM KOLLEGIENKIRCHE ZeitachsenOrganum2022

Das Konzert von 9. Juni wird auf den Mittwoch 5. Oktober verschoben! Mittwoch 5. Okober 20 Uhr Martina Claussen: „Umwoben“ für Stimme, Orgel und Elektronik Martina Claussen: Stimme & Elektronik –  Hans-Josef Knaust: Orgel „Die Kollegienkirche, die Orgel, sowie viele Stimmen aus der Vergangenheit und dem Hier und Jetzt, abstrakt oder transformiert, treten in Bezug, erkunden den Raum, füllen ihn und bringen ihn scheinbar in Bewegung.  Die dadurch entstehende Klangskulptur erweckt Assoziationen wobei  jeder und jede Hörende die in Echtzeit sich entwickelnde Klangreise unmittelbar und individuell unterschiedlich wahrnehmen wird.“ Donnerstag 6. Oktober 20 Uhr Mia Zabelka:„Superorganism“ für Violine, Stimme, Orgel und Elektronik Mia Zabelka: Violine, Stimme & Elektronik – Hans-Josef Knaust: Orgel “ In „Superorganism“ werden mit Violinen, Stimme, Orgel und Elektronik Mikroklänge, winzige Klangpartikel an den Grenzen der Hörbarkeit untersucht, die ein situatives organisches Gewebe bilden, einen Schwingungskontext, in dem sich diese Mikro-Klangereignisse -durch tontechnische Verstärkung hörbar gemacht- räumlich entfalten:“ ARGE Klangraum Kollegienkirche gefördert von: Stadt Salzburg, SKE, Land...

Mehr

Werner Raditschnig _ Marsyas

Die Salzburg-Edition   Zeiten Zonen Zentrierungen 2009 – 2020    4CD-Box CD 1 StringArt CD 2 O-Ton & Resonanzen CD 3 Antimusiken CD 4 Kooperationen   EKR069 Werner Raditschnigs „Marsyas – die Salzburg- Edition“ umfasst eine Auswahl von Stücken und Klangaktionen, die in den Jahren 2009 – 2020 in der Stadt Salzburg uraufgeführt worden sind. „Mir war es wichtig die Aktivitäten der letzten Jahre auch einem interessierten Hörerkreis zur Verfügung zu stellen …. und einige Produktionen (Konzerte und Klangaktionen, welche in Salzburg veröffentlicht wurden) auf diesem Weg zu erhalten.“   An diversen Aktionen beteiligte Musiker: Peter Sigl, Maria Dorner-Hofmann, Gerhard Laber, Eric Arn, Martin Fuchsberger Aufführungsorte: Mozarteum, Stadtgalerien Salzburg sowie Shakespeare Bühne, Republic, ARGEKultur Veranstalter: IG-Komponisten IGNM Salzburg, Stadtgalerien Salzburg, stArt ARGEKultur Salzburg, Aspekte Salzburg, „Sweet Spot“ MOZ und NIM Salzburg Produktionsort: Studio Lehen Salzburg   Mastering: Christoph Amann, „Amannstudios“ Wien Layout: Christian Hochmeister, Wien Englische Übersetzung: Katja Seebohm, Wien Produktion: Werner Raditschnig, Salzburg Label: EinklangRecords, ATA48 Wien   Gefördert von austro mechana SKE   Die 4CD-Box kann von Interessent*innen zum Preis von € 40,- (inkl. Zusendung) bei genauer Adressenangabe, beim Produzenten nach Einzahlung auf das Konto   Werner Raditschnig IBAN:AT67 3400 0048 0444 6407   bestellt werden. Die Zusendung erfolgt nach Zahlungseingang innerhalb einer Woche.   Herzlichsten Dank! Werner Raditschnig   Räume, sich langsam füllend „Wenn man in dieser Welt etwas nicht auf eine irritierende Art sagt, kann man es ebenso ungesagt lassen.“ Dieses Diktum von George Bernhard Shaw trifft exakt die ästhetische Position von Werner Raditschnig. Dieser Komponist, Klangkünstler, Schöpfer skulpturaler Musik, szenischer Aufführungen und inszenierter Räume schneidet irritierend hörbare Schneisen in den dichten Wald der Klangkonventionen und evoziert, auch wenn es bisweilen durchaus heftig zugeht, wunderlicherweise doch insgesamt eine milde Atmosphäre zurückhaltender Vornehmheit – ein Faszinosum. Jene akustischen Schneisen und Gravierungen Raditschnigs werden durch diese 4-CD-Edition umfassend deutlich gemacht: Sie erinnern an die geheimnisvollen Geoglyphen, jene spektakulären, in den Wüstenboden geritzte Bilder der Nazca-Kultur im Süden Perus, „Zeichen der Götter“, deren atemberaubende Schönheit man nur „von oben“, vom Flugzeug aus, in ihrer ganzen Erhabenheit sehen kann. Die nun vorliegende Kompilation mit Aufnahmen von Raditschnigs Arbeiten – sie betreffen den Zeitraum von 2009 bis 2020 – könnte man als akustischen Sprung in die Lüfte begreifen. Anders gesagt, wer die ganze Dimension dieser Klangbilder erfassen will, muss in die Luft gehen – und kann dann so Luft von anderen Planeten atmen. Raditschnigs ingeniöse polymorphe Klangkunst, die auf allen...

Mehr

Klangraum Kollegienkirche – Zeitachsen Organum 2021

KLANGRAUM KOLLEGIENKIRCHE – Zeitachsen Organum 2021   Do. 1. Juli 2021 (20 Uhr) – Angélica Castelló Eine Künstlerin die in Konzerten mit verschiedenen Gruppierungen der experimentellen Musikszene in Erscheinung tritt. Nie vordergründig laut oder schrill, sondern in einer exklusiven intensiven Intimität Für Salzburg wird Castelló ein Konzert mit sechs ausschließlich verstärkten Paezoldflöten und Orgel vorbereiten. Die Flöten werden sozusagen eine „Flötenorgel“ als Gegenspiel zur Orgel bilden.   „Windwerk“ Angélica Castelló: Konzept, Paezoldblockflöten, Elektronik Hans Josef Knaust: Orgel Alfred Reiter: Ton   „Ein Flötenwald aus Paetzoldflöten, Hybride aus Blockflöte und Orgelpfeifen. Ein Hybridenwald, der mit der Orgel der Salzburger Kollegienkirche in Dialog treten möchte. Oben, auf der Chorempore, die Orgel und ein Organist. Unten, im Kirchenschiff, eine Hybriden-Orgel und eine Flötistin – verbunden durch Flötenwind, Windgeräusche und Wind-Fieldrecordings“ (A.C.)       Do. 14 Oktober 2021 (20 Uhr)– Franz Hautzinger Ein Spezialist der Dekonstruktion des traditionellen Trompetenklanges ohne elektronische Modulation. Hautzingers Zugang zur Klanggestaltung ist der Ansatz  am Mundstück der Trompete, mit dem er eine deformative, denaturierte  hoch individuelle Klangwelt in einem unverwechselbaren Timbre zu Gehör bringt. Subtile Effektelektronik erweitert zusätzlich den akustischen Raum.   „Main Cluster“ für Orgel und Trompete (Elektronik)   Franz Hautzinger: Trompete & Elektronik Hans Josef Knaust: Orgel   Als Kind lernte ich Trompete und Orgel spielen. Der mächtige Klang der Orgel hat mich durch meine jungenJahre begleitet. Ihr orchestraler Klang hat mich nachhaltig beeindruckt und meine Arbeit beeinflusst.  Am meisten faszinierte mich, dass dieses Instrument es ermöglicht,  mit Clustern im großen Umfang umzugehen.   „Main Cluster“ bearbeitet Cluster, Ozeanen gleich, tief und unergründlich. ( Eine Art Remix von allem was Orgel und Trompete vermag. ) Ein Zusammenführen der Klangwelten der beiden Instrumente; als ob die gesamte Orgel – und Trompetenliteratur auf einmal erklingen würde. (F. H.) Gefördert von Stadt und Lans Salzburg, sowie austro mechana SKE ARGE Klangraum Kollegienkirche...

Mehr

Hörbuch Altmann – Raditschnig

OUT NOW! Peter Simon Altmann – Werner Raditschnig „Auszüge aus einem Kopfkissenbuch“ Ein Hörbuch gelesen von Peter Simon Altmann zur Musik von Werner Raditschnig   2017 Edition Tandem www.edition-tandem.at   “Das Kopfkissenbuch” von Sei Shongon (ca. 966 – 1025) steht zusammen mit der „Geschichte vom Prinzen Genji“ am Anfang der japanischen Literaturgeschichte. Beide Werke wurden von Frauen verfasst. Peter Simon Altmann hat in dieser Tradition sein eigenes Kopfkissenbauch geschrieben. Die CD präsentiert den Text gelesen vom Autor dialogische zur Musik. Zusätzlich enthält sie einen Bonustrack ein pdf-Dokoment mit allen Texten und begleitenden Tuschmalereien von Fumio Komoi, die am PC ausgedruckt und  so auch nachgelesen und angesehen werden können.   Bemerkungen zu den Klangminiaturen von Werner Raditschnig Die Intention eine Klangspur zu schaffen, die keine Musik im herkömmlichen Muster entstehen lässt, geht auf meine Arbeiten, welche ich als akustische Räume bezeichne, zurück: Räume, in denen Klänge auf- und gleich wieder abtreten. Kein Musikstück im eigentlich Sinn, sondern vielmehr ein akustisches Zeitstück. Da die Klänge aus dem Fundus meiner Klangbibliothek und bei der Auswahl vorwiegend auf Gitarrenklänge geachtet wurde, ist ein Mix entstanden, der mir das Gefühl einer fernöstlichen Stimmung vermittelte: Ein Nachtstück oder auch ein Gartenstück. Die Pausen zwischen den einzelnen Parts lagen bei bis zu 40 Sekunden. Diese Mixtur wurde dem Autor Peter Simon Altmann zur freien Assoziation mit der Absicht überlassen, die Pausen mit Sprache zu füllen. So entstand eine neue Form des Hörstücks, in dem der Text auf die vorliegenden Klänge reagiert beziehungsweise sie weiterdenkt.    ...

Mehr

ATEM – für div. Blockflöten & Zuspielungen

Die Zusammenarbeit  mit der Flötistin Maria Dorner-Hofmann und meiner Person  war geprägt von der Untersuchung spezieller Klänge mittels diversen Manipulationen an Blockflöten, die in einer konzertanten Form für ein Auditorium zu leise, bzw. in der praktischen Handhabung unspielbar sind. Diese Klänge wurden aufgenommen und im Computer nach vier Qualitätskriterien zu neuen Mischklängen gemixt, welche das Stimmungsbild der Komposition ergeben. In dieses sozusagen elektroakustisch -komponierten Material der Zuspielung tritt die Solostimme als teilweise Imitation oder als Spiegelung – die sich mal im Vordergrund, mal in der verdeckte Klangebene der Zuspielung bewegt – auf. Ein Kriterium ist die in Verbindung mit der Atemluft entstehende Artikulation UA Stadtgalerie Lehen Salzburg  Feb/17 DE Theater an der Rott, Eggenfelden April/17 Ausführende: Maria...

Mehr

Aktuelles

  OUT NOW Peter Simon Altmann „Dichterliebe“ Peter Simon Altmann – Text Michael Ziegler – Zeichnungen Werner Raditschnig – Klangräume (CD) EDITION TANDEM L21, Salzburg

Mehr