Werner Raditschnig – Komponist und Klangkünstler

Welcome to my s(a)ite – Werner Raditschnig ist Komponist und Klangkünstler aus Salzburg. Er lebt und arbeitet in Salzburg.

KLANGRAUM KOLLEGIENKIRCHE – ZeitachsenOrganum 2020

Konzert 7 und Konzert 8 – Do 22. Oktober und Fr 23. Oktober 2020 Die beiden Konzerte pro Jahr unter der oben angeführten Bezeichnung haben sich seit 2017 eine aufmerksame Hörerschaft (90 – 110 Personen) pro Konzert erspielt. Die Konzeption ist einmalig für Salzburg und auch darüber hinaus. Das Konzept den Raum, die Orgel mit einem einzelnen Gast zu verbinden, der sich selbst den gegebenen Verhältnis (Klangperformances mit zugefügter Orgel) aussetzt, wird in seiner Einmaligkeit 2020 mit zwei weiteren Künstlern aus Österreich fortgesetzt. Mit Josef Klammer kommt ein sehr eigenwilliger Klangaktivist und Konstrukteur aus Graz nach Salzburg. Klammer mit Auftritten bei der „Ars Electronica“  und dem „Musikprotokoll“ im „Steirischen Herbst“ bereits international bekannt, unterwirft sein Perkussionsinstrumentarium einer ausgeklügelten Steuerungselektronik. Die Ausgestaltung erreicht ein eigenwilliges Spiel zwischen Instrument  und dem daraus folgenden akustischen, klanglich-strukturellen Ergebnis. Nicht zu unterschätzen der  optische Reiz. Klammer unterzieht sich einem „Spiel“, so wie er sein akustisches Handeln als „Toy“ bezeichnet. In dieses Spiel wird auch die Orgel geraten. Das zweite Konzert stellt einen Stoiker der neuen Klangmusik in den Mittelpunkt. Der Oberösterreicher Christoph Herndler, ein Komponist welcher sich dem Statischen, dem Leisen, dem Atmenden, dem Körperlichen widmet. Vollkommen neue graphische Anweisungen, die Atemgestik der Musik, die Musik als Körper, die isolierte Schwingung. Herndler wird die Kontemplation ins Zentrum des Abends und damit in den Raum stellen. Wie in unserer Konzeption üblich werden wieder je ein Solostück für Orgel aus dem vergangen Jahrhundert der 70iger und 80iger Jahre, als Korrespondenz vorangestellt. Zwei sehr konträre Abende, die in der Spirale der vergangenen Konzerte die hohe Qualität dieses Projektes wiederum unter Beweiß stellen wird. Werner Raditschnig ARGE Klangraum...

Mehr

Zeitachsen Organum 2019 Konzert 6

KLANGRAUM KOLLEGIENKIRCHE   Donnerstag, 24. Oktober 2019, 20.00 Uhr Als Gast im Klangraum Zsigmond Szathmáry, Organist und Komponist. Zsigmond Szathmary:  „Klangmaterialitäten“ (Komprovisation) Orgel solo Im herkömmlichen Sinne versteht man unter  Improvisation einen durch Spontaneität bestimmten musikalischen Verlauf, in dem sich der Spieler fantasievoll treiben lässt. In der gebundenen Improvisation wird auf einem vorher schon erprobten und teilweise festgelegten Weg die Struktur und die zeitliche Dehnung unter neuer Perspektive „interpretiert“. Der Spieler hält sich dabei an gewisse vorgegebene Routen. Szathmary/Raditschnig/Knaust „Resonanz und Vibration“ (Konfrontationen für 3 Spieler) In dem für die Kollegienkirche konzipierten musikalischen Prozess kommunizieren 3 Spieler mittels ihrer spezifischen Klangquellen und entwickeln dabei in der einzigartigen Akustik der Kollegienkirche eine konzertante Raumklang-Installation. Der Dialog von unterschiedlichen Tonerzeugern, wie Orgel, präparierten gesampelten Holzorgelpfeifen, Eisenstiften mit Resonanzkörpern, Metallsaiten und elektronische Modulationen, verwebt sich allmählich zu einem Klangband in Flächenform,  in welcher die einzelnen Klangquellen in der räumlichen Gesamtheit als Resonanz und Vibration aufgehen. Die Personen: Zsigmond Szathmáry –  wird in der Presse und unter Musikologen als „Magier der Klänge“ bezeichnet. Er gilt als der Doyen der neuen Orgelmusik, kommt er doch auch aus dem Kreis der Kölner und Darmstädter Gruppierungen. Speziell aus der Epoche zwischen 1963 – 1967, bezog er seine künstlerischen und kompositorischen Impulse, eine Zeit die in der Musik die meisten und extremsten Neuerungen und Ideen in Bezug auf musikalische Produktion (Klang, Struktur, Zugang etc.) hervorgebracht hat. Nimmt man die Orgelstücke der letzten Jahre, so suggeriert sein Umgang mit der Klangmaterie einen stark emotionalen Aspekt, der sich in Titeln wie: „Feuertaufe“, „Moving colours“ „Leichte Brise – großer Orkan“,  „Mors et vita“, niederschlägt.. Als Komponist verfolgt Szathmáry einen undogmatischen Pluralismus in der Anwendung zeitgenössischer Kompositionsverfahren. Er legt dabei besonderen Wert darauf, instrumentale Klangfarben durch den Einsatz ungewöhnlicher Spieltechniken zu erreichen. Hans Josef Knaust  – Organist, ausgebildet bei Zsigmond Szathmáry mit entscheidenden Impulsen für die Interpretation avantgardistischer Orgelmusik. Weiterbildung auch bei Ambré Isoir in französischer Orgeltradition der Romantik und klassischer Moderne (O. Messiaen). In letzter Zeit auch als Dirigent tätig. Werner Raditschnig – Komponist und Klangkünstler, Klangaktionen vorwiegend mit experimentellem Instrumentarium und elektroakustischen Techniken in eigenen...

Mehr

Zeitachsen 2019

Klangraum Kollegienkirche – Zeitaschen Organum 2019 Thematik: Konzert 5 und 6 Für das dritte Jahr der Zeitachsen sind  zwei völlig verschiedene Künstler in der Herangehensweise der künstlerischen Produktion vorgesehen. Es ist auch eine Ausnahme, dass ein Komponist zugleich als Organist zur Reihe „Zeitachsen –Organum“ eingeladen wird: Zsigmond Szathmary, Interpret von Weltrang, Doyen der Avantgarde. Entgegen der Konzeption des „Composerperformer“ wird im 6. Konzert am 24. Oktober 2019, die Situation gedreht; der Organist wird Komposition und Spielkonzeption des Abends in Zusammenarbeit mit Klangobjekten von Werner Raditschnig und Hans Josef Knaust am Sampler gestalten. Somit wird sich im Klangraum Kollegienkirche eine in jeder Hinsicht außergewöhnliche Klangperformance ereignen. Das 5. Konzert am 13. Juni 2019 dieser Reihe widmet sich einen völlig anderen Künstler. Bertl Mütter Posaunist und Stimmperformer, zählt in Österreich zu den eigenwilligsten musikalischen Produzenten, ein Gratwanderer zwischen historischen Ansatz und Originalität, lässt auf ein textkompositorisches Konzept im Bereich klangaktionistischer Szenerie schließen. Die technischen Komponenten werden sich dieses Jahr einzig und allein auf das 6. Konzert (Tonanlage für Klangobjekte und Sampler) erstrecken, da Bertl Mütter in seinem Konzert, als mobiler Spieler,  die räumlichen Gegebenheiten der Kirche sich  selbst ergeht, erspielt, ersingt und im flexiblen Dialog mit der Orgel steht. Werner Raditschnig ARGE KLANGRAUM...

Mehr

NACHT-BUA-MARIA

Spirit of Silent.Night.Village Eine Bildprojektion von Thomas Stadler am Salzachdamm Oberndorf unter Einbindung der Aktion „NACHT – BUA – MARIA“ Kommunale Aktion, Klangprozession  in einem Memorial an Josef Mohr von Werner Raditschnig für Bläsergruppen, E-Gitarren, Schlagwerker, Solotrompete, Sopran und Echochor Leitung: Martin Köb und Werner Raditschnig Videodokumentation der Lichtinstallation und Klangprozession welche am 7.12.2018 zum Gedenken an den Stille Nacht Ort im Salzachbogen durchgeführt wurde. Die Bildprojektion einer Häuserzeile, wie Josef Mohr und Franz Xaver Gruber und auch Leopold Kohr sie kannten. Diese Aktion des etwas gespenstischen und Unwirklichen wird am 2.2. 2019 im Freiraum Oberndorf als Videodokumentation öffentlich...

Mehr

KLANGRAUM KOLLEGIENKIRCHE – ZEITACHSENORGANUM 2018

Im Jahr 2018 gilt die Aufmerksamkeit dem Saitenklang in Verbindung mit elektroakustischer Aufbereitung in Verbindung mit Orgelklang. Werner Raditschnig und Hans Josef Knaust haben sich dafür zwei Künstler aus Wien eingeladen, um ein weiters Kapitel der akustischen Kunst, jenseits der Salzburger Festspiele in der Kollegienkirche, aufzuschlagen. Mit Katharina Klement kommt eine sehr versierte Künstlerin nach Salzburg. Seit Jahren in der Kompositions- und Improvisationsszene auf diversen Festivals präsent, wird das 3. Konzert am 21. Juni  20.30 Uhr mit Klavier, Elektronik und Orgel zum Podium für eine erstmalige Präsentation der Künstlerin in Salzburg. Werner Raditschnig und Hans Josef Knaust gestalten zu diesem Abend eine erstmalige Bearbeitung einer musikalischen Graphik übertragen auf die Mauracher Orgel von Anestis Logothetis, einem Erfinder von Zeichen für Aggregatzustände der Musik. Das 4. Konzert am 18. Oktober 20 Uhr wird sich einem anderen Musiker der internationalen Improvisationsszene widmen. Burkhard Stangl ist nicht nur Impro-Musiker, sondern auch Musikentwickler, Regelkonstrukteur und Konzipient musikalischer wie außermusikalischer Vorgänge. Seine eigenwilligen formalen Konzeptionen werden ein gediegener Rahmen für den Ausklang des Jahres 2018 sein. Die Einstimmung auf diesen Abend wird Hans Josef Knaust mit einem Solowerk für Orgel von Giacinto Scelsi vornehmen. Gefördert durch Stadt und Land Salzburg, austro mechana -SKE (ARGE Klangraum Kollegienkirche – Christian Wallisch-Breitsching, Hans Josef Knaust, Werner...

Mehr